Unser Wärmenetz

Große Teile von Bad Säckingen sind bereits an unser Wärmenetz angeschlossen

Wärmenetze sind zuverlässig und umweltfreundlich. Wir versorgen bereits große Gebiete von Bad Säckingen sicher mit Wärme.

Im Stadtgebiet von Bad Säckingen betreiben wir gleich mehrere Blockheizkraftwerke (BHKW). Über unser inzwischen mehr als dreizehn Kilometer langes Netz gelangt die Wärme zu unseren Kunden. Transportiert wird diese in Form von Heizwasser von unseren Erzeugungsanlagen (BHKW, Hackschnitzel und Abwärme des Rheinkraftwerk) direkt zum Endverbraucher – sicher und unkompliziert. Ein weiterer Vorteil: Die Wärme im Netzsteht rund um die Uhr zur Verfügung – bequem, umweltfreundlich und zuverlässig.

Das Bad Säckinger Wärmenetz wächst stetig. Ein Anschluss ist nicht überall möglich. Jedoch bauen wir das Wärmenetz kontinuierlich aus.

Wenn Sie Fragen zum Anschluss haben, kontaktieren Sie uns. Wir prüfen Ihr Anliegen gerne!

Unsere Erzeugungsanlagen

Heute betreiben wir mehrere Heizwerke, die weitestgehend durch den Betrieb von Blockheizkraftwerken (BHKW) nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) Wärme und Strom liefern. Aber auch andere Energieträger wie Holz oder die Abwärme des Rheinkraftwerks speisen in das mittlerweile mehr als 13 Kilometer lange, Leck überwachte Wärmenetz von Bad Säckingen ein.

Wir versorgen verschiedene Wohn- und Gewerbegebiete mit Wärme, derzeit betreiben wir drei Wärmenetze:

a) Stadtnetz
b) Kurnetz
c) Wärmenetz Rippolingen

Der Strom, der über die BHKW-Anlagen zusätzlich zur Wärme erzeugt wird, reicht heute aus, um rund 30 % des Bad Säckinger Strombedarfs zu decken.

Anschluss an das Wärmenetz

Sprechen Sie uns einfach an. Wenn ein Wärmeanschluss für Ihr Gebäude infrage kommt, erstellen wir Ihnen gerne ein kostenloses und für Sie unverbindliches Angebot. Wenn Ihnen das Angebot zusagt und Sie uns einen Auftrag erteilen, werden wir Ihr Anliegen baldmöglichst realisieren.

 

Die Anschlusskosten werden individuell ermittelt. Der Preis setzt sich aus den Hausanschlusskosten und einem Baukostenzuschuss zusammen. Die Hausanschlusskosten sind pauschal, können aber je nach Länge der Anschlussleitung von der bestehenden Wärmeleitung bis in das anzuschließende Haus variieren. Der Baukostenzuschuss ergibt sich im Wesentlichen aus der Anschlussleistung. Gerne erstellen wir Ihnen ein unverbindliches Angebot.

 

Die Gesamtdauer ist abhängig vom Umfang der Arbeiten. Die Unterbrechung der Beheizung des Gebäudes kann jedoch in der Regel auf wenige Stunden begrenzt werden, sodass ein Anschluss auch während der Heizperiode infrage kommt.

 

Nein, das Wasser der Heizungsanlage ist von dem Kreislauf der Wärmeversorgung mittels Wärmetauscher getrennt. Die Wärme aus dem Netz wird im Wärmetauscher in der Hausübergabestation auf die hausinterne Verteilung (Heizung und Warmwasser) übertragen.

 

Ein eigener, abgetrennter Raum für die Wärmeübergabestation ist von Vorteil, aber nicht zwingend Pflicht. Wie groß der gesamte Platzbedarf für die Übergabestation ist, hängt im Wesentlichen von der Anschlussleistung ab. Beträgt diese beispielweise 50 kW (das entspricht einem Zwei- bis Dreifamilienhaus), werden für die Übergabestation eine Wandfläche von ca. 3m² und eine Bodenfläche von ca. 1m² benötigt.

 

Asset-Management u. Technischer Netzvertrieb

Tel.: 07761 / 55 02-823
E-Mail: energieberatung@sws-energie.de