Hinweisgebersystem

Für uns hat korrektes und regelkonformes Verhalten höchste Priorität und entspricht unserem ethischen Verständnis. Um diesen Anspruch gerecht zu werden, ist es wichtig, von potenziellen Fehlverhalten zu erfahren und diese abzustellen.

Mit der Einführung des Hinweisgebersystems bieten wir Personen (extern und intern) die Möglichkeit, vertrauliche Meldungen über potenzielle Regelverstöße von Mitarbeiter*innen zu melden.

Eines der Hauptprinzipien des Hinweisgebersystems ist das Prinzip des fairen Verfahrens. Außerdem legen wir sehr viel Wert auf den größtmöglichen Schutz für Hinweisgebende, Betroffene sowie die bei der Aufklärung des Hinweises beteiligten Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. Druck auf Hinweisgebende und alle Personen, die dazu beitragen, richtiges Verhalten bei uns zu fördern, wird nicht geduldet. Für Betroffene gilt die Unschuldsvermutung, bis der Verstoß nachgewiesen ist. Die Ermittlungen erfolgen unter Einhaltung höchster Vertraulichkeit. Die Informationen werden im Rahmen eines fairen und geschützten Prozesses bearbeitet.

Bei Hinweisen handelt es sich um die Mitteilung von Informationen zu Verstößen gegen Gesetze oder geltende Regeln, die sich in (Reputations-) Schäden, Bußgeldern oder Strafen auswirken können. Auswirkungen soll durch die Möglichkeit, tatsächlich vorgefallenen, potenziellen und versuchten Verstößen durch Hinweise zu begegnen, entgegengewirkt werden.

Umfasst sein können:

→ tatsächlich, also bereits begangene und vorgefallene Verstöße

→ potenzielle, wahrscheinliche begangene Verstöße

→ Versuche, Verstöße zu verschleiern.

Hinweise zu Verstößen gegen Gesetze, geltende Regelungen und interne Richtlinien eines Unternehmens sollen dann gemeldet werden, wenn sie mit einem hohen Risikopotenzial für das Unternehmen, Unternehmensangehörige sowie für Kunden einhergehen.

Sofern ein vermuteter Verstoß gemeldet werden soll, muss sichergestellt werden, dass der Inhalt der Meldung auch von einer fachfremden Person (bspw. Ombudsfrau/-mann) nachvollzogen werden kann.

Inhaltlich muss sich die Meldung daher an folgenden Fragestellungen orientieren:

Wo?          
Wo hat sich der Vorfall ereignet?

Was?       
Was ist passiert?
Was ist der genaue Sachverhalt?
Was ist der Schwerpunkt der Meldung

Wer?         
Wer ist am Vorfall beteiligt (bspw. Personen, Abteilungen und/oder Geschäftspartner)  und wer wurde bereits darüber informiert

Wann?       
Zu welchem Zeitpunkt und wie häufig trat das Fehlverhalten bereits auf?

Eine Meldung kann telefonisch oder per E-Mail über die nachfolgenden Kontaktdaten abgegeben werden. Die hier veröffentlichten Kontaktdaten gelten als „externer Meldekanal“ und werden von einer unabhängigen Stelle verarbeitet. So kann die Vertraulichkeit Ihres Anliegens gewahrt werden.

 

Eine Meldung können Sie abgeben über:

Telefon:            +49 7542 949 21 00 90

E-Mail:             hinweisgeber-sws-energie@no-spamddsk.de

Weitere Informationen zur Verarbeitung der personenbezogenen Daten erhalten Sie hier.

Sie können eine Meldung auch ohne die Angabe personenbezogener Daten durchführen. Dies können Sie bei Verwendung unseres externen Meldekanals über die Unterdrückung Ihrer Rufnummer erreichen oder über die Nutzung einer nicht zuordenbaren E-Mail-Adresse zu Ihrer Person.

Insofern Sie gegenüber unserer externen Meldestelle Ihren Namen im Rahmen der Meldung offenlegen, haben Sie jedoch auch die Möglichkeit ihr gegenüber auf die Anonymität hinzuweisen. Ihr Name wird gegenüber unserer Organisation nicht offengelegt. Im Gegenzug kann jedoch unsere externe Meldestelle Ihre Daten zur weiteren direkten Kontaktaufnahme, bspw. bei Rückfragen oder Statusmeldungen verwenden.

Aus Ihrer Meldung erwachsen Ihnen keine Nachteile. Maßnahmen, die sich aufgrund einer Meldung gegen Sie richten, wie bspw. Abmahnung, Kündigung, Suspendierung oder Versetzung, Diskriminierung, Gehaltskürzung, negative Leistungsbewertung oder Mobbing, sind nicht zulässig und werden mit rechtlichen Sanktionen geahndet.

Sofern Sie bewusst Falschmeldungen abgeben, um Mitarbeiter oder Geschäftspartner zu schädigen oder zu verunglimpfen, kann dies arbeitsrechtliche und strafrechtliche Konsequenzen zur Folge haben. Melden Sie daher potenzielle Regelverstöße, von deren Richtigkeit Sie nach bestem Wissen und Gewissen überzeugt sind.

Stadtwerke Bad Säckingen GmbH
Schulhausstr. 40
79713 Bad Säckingen
Öffnungszeiten:

Montag u. Mittwoch:
9:00 – 12:30 Uhr und
14:00 – 16:00 Uhr

Dienstag u. Donnerstag:
9:00 – 14:00 Uhr und
Termine nach Absprache
14:00 - 18:00 Uhr 

Freitag: 8:00 – 13:00 Uhr

info@sws-energie.de